Wir masturbieren.

Wir masturbieren.

Es gibt da diese Vorurteile darüber, was Frauen* alles nicht tun würden. So heißt es beispielsweise immer wieder, Frauen* würden keine Pornos schauen, Frauen* würden nicht kacken und allen voran: Frauen* würden nicht masturbieren. Damit sich an dieser Vorstellung was ändert, haben wir mit verschiedenen Frauen* über Masturbation gesprochen. Grundton in jeder dieser Unterhaltungen: Lasst uns Masturbation mal bitte normalisieren, sodass sich keine Frau* mehr dafür schämen muss!

Anmerkung: Es darf beim Lesen gekichert werden. Während der fünf Mini-Interviews wurde viel gelacht und auch mal rot angelaufen. So selten, wie wir über Masturbation reden können, gehört das wohl auch dazu. Und wenn du beim Lesen Lust bekommen hast, deine Erfahrungen mit uns zu teilen: Schreib einen Kommentar oder eine Mail!

Interview 1

Eckdaten zu dir?
Ich bin 24, cis-gender, heterosexuell, single, weiß, lebe ohne Beeinträchtigung und bin eine Frau.
Masturbierst du?
Ja!
Wann hast du damit angefangen?
Puh, keine Ahnung. Irgendwann in der frühen Pubertät, denke ich.
Wie häufig masturbierst du?
Je nach Lust und Laune. Manchmal mehrfach am Tag, manchmal Wochen gar nicht.
Warum masturbierst du?
Weil es Spaß macht!
Wie masturbierst du?
Spucke und Finger, das reicht mir meistens. Für Abwechslung dann auch mal ein Vibrator.
Wo masturbierst du?
Im Bett, unter der Dusche, auf langen Zugfahrten, beim Kaffee-Kochen, wo es sich eben ergibt.
Andere Masturbations-Gedanken?
Lasst euch nicht erzählen, das würden nur Männer* machen. Lasst euch nicht erzählen, dass wäre unnormal oder dreckig oder etwas das Schlampen tun. Frauen* masturbieren und das sollten sie auch!

Interview 2

Eckdaten zu dir?
Ich bin 21, trans-gender, bisexuell, single, Woman of Colour, lebe ohne Beeinträchtigung und bin eine Frau.
Masturbierst du?
Klar.
Wann hast du damit angefangen?
Erst vor ein paar Monaten. In dem Körper, mit dem ich geboren wurde (biologisch männlich) habe ich mich nie wohl gefühlt – und ich glaube, das ist eine Grundvoraussetzung zum Masturbieren. Wenn du deinen Körper hasst, kannst du dich nicht genug entspannen. Seit ich Frau* bin klappt es auch mit dem Masturbieren.
Wie häufig masturbierst du?
Seit ich durch die Transition bin mehrmals die Woche – ich habe Spaß daran meinen Körper neu zu entdecken, auszuprobieren und lieben zu lernen.
Warum masturbierst du?
Masturbation ist für mich ein wichtiger Bestandteil von Selbst-Liebe und -Akzeptanz. Außerdem: Orgasmen.
Wie masturbierst du?
Vor allem mit meinen Händen. Masturbieren ist etwas, das ich lernen musste, also habe ich mich mit den Fingerspitzen vorgetastet. Inzwischen wage ich mich auch so langsam an Sex Toys heran.
Wo masturbierst du?
Zu Hause, dort fühle ich mich sicher und unbeobachtet.
Andere Masturbations-Gedanken?
Erzwinge beim Masturbieren nichts. Wenn du nicht kommst ist das auch okay. Mach nur das, worauf du Lust hast und was dir Spaß macht – lass dir nicht von der Gesellschaft oder von Pornos erzählen, wie es auszusehen hat, wenn du masturbierst!

Interview 3

Eckdaten zu dir?
Ich bin 27, cis-gender, heterosexuell, in einer Beziehung, weiß, lebe mit Beeinträchtigung und bin eine Frau.
Masturbierst du?
Ja.
Wann hast du damit angefangen?
So mit 15 vielleicht? Ich weiß es nicht mehr, das ist schon recht lang her.
Wie häufig masturbierst du?
Ich hätte geschätzt, dass ich im Durchschnitt 2 Mal pro Woche masturbiere. Ist das viel oder wenig?
Warum masturbierst du?
Zur Entspannung. Und wegen Orgasmen.
Wie masturbierst du?
Ich stehe auf Vibratoren und Dildos, mein Freund nicht so sehr. Also mache ich das alleine. Es gibt da eine wirklich große Bandbreite an Materialien, Größen und Vibrationen. Jeder Vibrator ist ein bisschen anders, es lohnt sich verschiedene auszuprobieren.
Wo masturbierst du?
Vor allem in meinem Bett. Manchmal auch vor meinem Freund – so hat er gelernt, was er tun muss, dass ich komme.
Andere Masturbations-Gedanken?
Probiere ganz unterschiedliche Sachen aus. Und höre nicht auf, mit dem Ausprobieren. Nur weil du eine Sache gefunden hast, die dir Spaß macht, heißt das nicht, dass dir nichts anderes Spaß machen wird. Sei neugierig und lasse dich einfach drauf ein. Wenn du dich dafür schämst (obwohl es keinen Grund gibt!), musst du ja niemandem davon erzählen.

Interview 4

Eckdaten zu dir?
Ich bin 26, cis-gender, lesbisch, single, Woman of Colour, lebe ohne Beeinträchtigung und bin eine Frau.
Masturbierst du?
Natürlich.
Wann hast du damit angefangen?
So mit 12 oder 13? Keine Ahnung. Ich hatte immer das Gefühl, dass das sehr früh gewesen sei. Aber die Jungs haben in der Schule auch in dem Alter angefangen darüber zu reden.
Wie häufig masturbierst du?
Wenn ich schnell erregt bin gerne täglich, in anderen Zeiten auch eine Woche oder länger gar nicht. Hängt das nicht irgendwie mit dem Zyklus zusammen? Dass die Hormone während des Eisprungs verrückt spielen und dir erzählen, du willst unbedingt schwanger werden – also hast du dauernd Bock auf Sex? Ich masturbiere dann eben.
Warum masturbierst du?
Ich habe genauso wie Männer* sexuelle Bedürfnisse. Gerade bin ich in keiner Beziehung, also erfülle ich meine Bedürfnisse eben selbst. Aber auch wenn ich in einer Beziehung wäre, würde ich masturbieren. Das gehört für mich zu einer gesunden Beziehung zu meinem Körper und meiner Sexualität dazu.
Wie masturbierst du?
Mit meinen Fingern, mit Sex Toys, manchmal auch mit anderen Dingen. Gemüse oder Kerzen haben oft eine gute Form. Aber bitte immer Kondom drüber. Und Gemüse, das frisch aus dem Kühlschrank kommt, ist oft verdammt kalt – was auch ziemlich heiß sein kann.
Wo masturbierst du?
Im Bett, unter der Dusche, in der Badewanne, auf dem Sofa, in der Küche, am Esstisch, … einmal auch auf einer Club-Toilette.
Andere Masturbations-Gedanken?
Dass Frauen* nicht masturbieren würden ist so ein Bullshit! Lasst euch davon nicht einschüchtern und tut es einfach. Vor allem, wenn ihr jemals mit einer anderen Person mit Vagina schlafen wollt werdet ihr euch über eure Erfahrung freuen. Aber sicher auch in Hetero-Beziehungen. Wie soll man jemandem erklären, was gefällt, wenn man es selbst nicht weiß?

Interview 5

Eckdaten zu dir?
Ich bin 29, cis-gender, heteroromantisch und pansexuell, in einer offenen Beziehung, weiß, lebe ohne Beeinträchtigung und bin eine Frau.
Masturbierst du?
Ja, klar.
Wann hast du damit angefangen?
Erst sehr spät. Ich weiß noch genau, wie die Jungs* in der Schule alle darüber geredet haben, aber die Mädchen* nie. Also dachte ich, das wäre etwas, das Mädchen* eben nicht tun. Nach der Schule bin ich ein Jahr ins Ausland, da habe ich eine junge Frau kennen gelernt, die sehr offen mit ihrer Sexualität umgegangen ist. Und mit 19 habe ich dann auch endlich zum ersten Mal masturbiert.
Wie häufig masturbierst du?
Vielleicht einmal die Woche. Hin und wieder mehr, hin und wieder weniger.
Warum masturbierst du?
Es macht gute Laune, es entspannt, es tut gut.
Wie masturbierst du?
Ausschließlich mit meinen Fingern. Ich hatte eine Zeit, in der ich alles mögliche an Sexspielzeugen ausprobiert habe, aber irgendwie ist das nichts für mich. Auch okay.
Wo masturbierst du?
Zu Hause. Genauso wie Sexspielzeuge habe ich auch unterschiedliche Orte ausprobiert. Das gehört finde ich auch dazu. Viel zu experimentieren. Und dann darauf zurück zu kommen, was eben Spaß macht. Auch wenn es das ganz langweilige „Im Bett und mit meinen Händen“ ist.
Andere Masturbations-Gedanken?
Wartet nicht so lange wie ich und tut es einfach. Die Orgasmen sind es wert.

Alica ist das verkörperte Klischee einer Künstlerin, studiert dazu irgendwas mit Medien und hat eine Leidenschaft für Harry Potter. Wenn sie groß ist, will sie Superheldin werden.

4 thoughts on “Wir masturbieren.

  1. Ich masturbiere häufiger in Prüfungsphasen oder wenn ich generell Stress habe, weil ich dann häufiger das Bedürfnis danach habe und hinterher entspannter bin.
    Ich gucke auch gerne Pornos, dann komme ich schneller als nur mit der Fantasie.
    Einen Vibrator nutze ich nur selten, meistens reichen mir meine Finger. Ich verstehe nicht, wie Frauen* mit langen Fingernägeln masturbieren, das muss doch furchtbar wehtun.

    Ich finde es erschreckend, wie wenig über die weibliche Sexualität außerhalb der Reproduktion bekannt ist.
    Im Frankreich wird beispielsweise als einziges mit bekanntes Land im Sexualkundeunterricht auch ein Klitorismodell mit in die Schule genommen. Hierzulande wissen die Wenigsten, wie eine Klitoris inklusive Schwellkörper aussieht.
    An der Uni (ich studiere Humanmedizin) wusste mein Anatomie-Professor nicht, dass manche Frauen* “squirten“ können und die Bulbourethraldrüsen für die weibliche Ejakulation zuständig sind.

    (22, cis-gender, bisexuell aber bisher nur Hetero-Erfahrungen gesammelt, keine Beeinträchtigungen, Frau)

  2. Anmerkung zu meinem letzten Kommentar: ich meine die Bartholin-Drüsen der Frau*, die den Bulbourethraldrüsen des Mannes* entsprechen. Während meiner Anatomie-Zeit war das zumindest Stand der Forschung. Wie der Vorgang heute erklärt wird weiß ich nicht.

  3. 28, Bisexuell
    Polygame Beziehung mit Bisexuellem Mann.

    Ich masturbiere in der Badewanne mit dem auf Strahl gestellten Duschkopf und mit vibratoren im Bett oder auf der Couch. Wegen den Orgasmen. Die Entspannen und bauen STREß AB. Allein oder vor/mit meinem Freund.
    Mit den Fingern und Händen allein schaff ich es fast nie. Ich brauche was virbrierendes.

    Ich komme ausschließlich Klitoral.
    Penetration ist nett bringt aber rein gar nichts.
    Mein Erster Orgamus erforderte 2 h lecken!
    Ohne absetzen ?

    Mein Freund hat mir durch guten und ausgiebigen Oralsex überhaupt erstmal gezeigt was Orgamus ist

    Ich bin geschieden. Während meiner Ehe hatte ich keinen Orgamus. Nicht mal mit mir selbst.
    Erst nach der Scheidung habe ich meinen ersten Orgamus gehabt.

    Ja Frauen masturbieren und viel zu wenige wissen wie man eine Frau wirklich zum kommen bringen kann. Leider eben auch oftmals nicht sie selbst.
    Ja Sex ohne Orgamus kann auch kuschelig sein.
    Aber ich habe noch keine Frau kennengelernt die das sagt ohne das diese Orgamusprobleme hätte.

  4. heterosexuell, vielleicht auch bisexuell, 25, weiss, lebe ohne Beeinträchtigung

    Ich habe zeitweise masturbiert. Aber vor allem, als ich nicht hormonell verhütet habe, da war ich richtig scharf drauf. Und in meiner frühen pupertät aber mehr im Sinne des Körpers entdecken, kam damals eigentlich nicht zum orgasmus. Jetzt in einer Beziehung und mit hormoneller verhütung habe ich kaum Lust auf Masturbation, ganz selten, aber ich habe Lust auf gemeinsamen sex.

    ich masturbiere im Bett, unter der Dusche/Badewanne. Ein Mal im Wald, das ist super! 🙂 Nackt im wald sein 😀

    Mir fehlen die guten Pornos, die mich ansprechen, ich kann mich so gut wie nie mit einem Porno identifizieren. Das nervt! Und jaa es soll selbstverständlich sein, dass wir Frauen* genauso masturbieren, aber wenn ein Mann* nicht masturbiert bekommt er auch doofe Kommentare zu hören, das finde ich auch nicht richtig.
    Und ja, die Klitoris und deren Bedeutung muss unbedingt in den Lehrplan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.